Bogenbaukurse des Samuel Röck

Eine geschichte

Hast Du schon mal etwas von Samuel Rück gehört? Nein? Dann wird sich das ab heute ändern. Entdecke das spannende Interview mit dem Bogenbauer Samuel Rück aus Italien.

1. BEARPAW: Wie bist Du zum Bogensport gekommen?
„Ich war 16 Jahre alt und wollte mir einen Langbogen kaufen. Nachdem ich dann aber gesehen habe, dass es auch Bogenbaukurse gibt, wollte ich mich dafür entscheiden. In der Millionenshow (österreichisches „Wer wird Millionär“) war die Frau eines Bogenabauers Kandidatin. Daraufhin habe ich mir seine Homepage angeschaut, war total fasziniert von ihm und wollte unbedingt einen seiner Kurse besuchen. Leider hatte er zu dieser Zeit Kurspause von einem halben Jahr und ich konnte nicht mehr länger warten. So habe ich mit meinem Vater eine Esche gefällt und mit den Infos, die ich zu dieser Zeit im Internet finden konnte, einfach mal losgebaut. So entstand mein erster Bogen. Und zu meinem Glück, hat er gehalten. Bald darauf besuchte ich einen Schießkurs und die Bogenwelt war nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken.“

2. BEARPAW: Wie lange bist Du schon im Bogensport aktiv?
„Seit 2006.“

3. BEARPAW: Warum hast Du Dich für den Bogensport entschieden?
„Es war kein „ich probiere mal, ob mir das Bogenschießen gefällt“, sondern ich habe schon immer den Ruf danach gespürt und war froh als ich endlich in Erfahrung bringen durfte, dass der traditionelle Bogensport auch professionell ausgeübt werden kann. Das Bogenschießen bringt mich in die Natur bringt, lässt mich eine gewaltige Urkraft spüren und stärkt meine Intuition. Mich fasziniert der Flug des Pfeiles und das Gefühl der puren Freude das ich dabei habe.“

4. BEARPAW: Was wolltest Du als kleines Kind werden?
„Kapitän auf einem Segelschiff- so wie Pippi Langstrumpfs Papa.“

5. BEARPAW: Was war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn? Bist Du neben dem Bogensport noch aktiv?
„Dass ich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt habe. Neben dem Bogensport bin ich im Maschinenbau tätig. Die Präzision die dort nötig ist, bringe ich definitiv in den Bogen- und Pfeilbau mit hinein.“

6. BEARPAW: Was gefällt Dir am Bogensport am meisten? Was gefällt dir besonders?
„Das Schönste für mich ist, mit primitiver Ausrüstung gut zu treffen.“

7. BEARPAW: Mit welchem Bogen schießt Du am liebsten? Mit Welchen Pfeilen?
„Am liebsten schieße ich meinen selbstgebauten Primitivbogen mit Fichten- und Zedernholzpfeilen.“

8. BEARPAW: Worauf bist Du am meisten stolz, wenn Du an den Bogensport denkst?
„Am meisten Stolz bereitet mir das Gefühl der Freude in den Menschen, die nach einer gelungenen Beratung oder einem Kurs mit Leuchten in den Augen wieder nach Hause gehen.“

9. BEARPAW: Kannst Du Dir ein Leben komplett ohne Bogensport vorstellen?
„Nein, das ist unvorstellbar.“

10. BEARPAW: Was wäre Dein größter Wunsch für die Branche?
„Für die Branche wünsche ich mir, dass die neuen Produkte weiterhin auch aus der Erfahrung und dem Feedback von aktiven Bogenschützen inspiriert werden.“

11. BEARPAW: Was möchtest Du den Leuten da draußen mitgeben? Hast Du ein persönliches Anliegen?
„Eines meiner Anliegen ist, dass auch Anfänger im Bogensport ihre Scheu vor anderen Schützen und dem Schießen auf Turnieren überwinden können. Denn für mich ist die Gemeinschaft und Kollegialität untereinander so wertvoll und unterstützend, dass ich mir dieses Erleben auch für jeden anderen Schützen wünsche.“

Viel Spaß beim Lesen.

Dein BEARPAW-Team