Ein Interview mit der Bowhunter World

Entdecke das schriftliche Interview mit „BOWHUNTER WORLD“ (FRANK SCHRADER) & BEARPAW PRODUCTS.

1) BEARPAW: Erzähl mal! Wie bist Du zum Bogensport gekommen?
Einfach mal ausprobieren. Die ersten Pfeile flogen 2003 aber da eher unregelmäßig und wenn dann mit Visier und Co. Seit 2013 kompletter Umstieg in den traditionellen Bogensport mit viel Training, Kursleiterlehrgängen etc. Und mit ganzem Herzen dort hängen geblieben. Neben einem Hard Hunter gehören inzwischen der Shadow und natürlich mein absolutes Herzstück der Redman zu meinen Bögen. Der Hard Hunter ist gut verpackt sichergestellt. Er war der erste Bogen nach dem Umstieg vom Langbogen auf Jagdrecurve und wird nur noch bei schönem Wetter rausgeholt. Der Standardbogen ist der Redman.“

2) BEARPAW: Nicht schlecht 🙂 Wie lange bist Du schon aktiv im Bogensport?
„Seit 2003, seit 2013 sehr intensiv.“

3) BEARPAW: Und warum hast Du Dich für den Bogensport entschieden?
„Bogensport ist mehr als nur Pfeile fliegen lassen. Intuitives Bogenschießen ist ein ästhetisch – dynamischer Sport. Unter Verzicht auf jegliche Zielvorrichtung beruht die Koordination von Auge und Hand. Allein durch die Fixierung des Zielpunktes steuert das trainierte Unterbewusstsein den Bogenarm in die richtige Höhe, und der Pfeil trifft meist. Weiterhin verbindet Bogenschießen Generationen. Zum Erlernen dieses Sports ist es nie zu spät. Der Vorteil des traditionellen Bogenschießens liegt darin, dass Kinder, Eltern und Großeltern es gemeinsam ausüben können. Den Pfeil ins Ziel zu bringen fordert nicht nur Geist sondern auch die Muskeln in Schulter und Rücken.

4) BEARPAW: Das klingt nach einem richtigen Fan! Und was wolltest Du als kleines Kind werden?
„Erwachsen 🙂 Scherz beiseite. Polizist war mein Traum aber ein Herzfehler hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

5) BEARPAW: Was war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn? Bist Du neben dem Bogensport noch tätig?
„Die beste Entscheidung war 2013 nachdem ich nach meinem Burnout mein Leben neu organisiert habe aus der Mühle eines Großunternehmens herauszugehen und meine Selbständigkeit zu forcieren. Eigene Entscheidungen Treffen und für das was man macht einstehen auch wenn es mal nicht richtig war. Der Bogensport mit therapeutischem Bogenschießen, Parcours und Shop ist mein Job und da bleibt keine Zeit für andere Jobs.“

6) BEARPAW: Verständlich. Was gefällt Dir denn im Bogensport am meisten? Was gefällt Dir besonders?
„Frische Luft, nette Menschen und alles was unter Frage 3 schon genannt wurde.“

7) BEARPAW: Alles klar 🙂 Mit welchem Bogen schießt Du am liebsten? Welche Pfeile benutzt Du?
„Eindeutig mein Redman 35 lbs. bei 30 Zoll Auszug mit GoldTip traditionell und Penthalon Traditionell Black.“

8) BEARPAW: Worauf bist Du am meisten stolz, wenn Du an den Bogensport denkst?
„Auf das was wir in den letzten 4 Jahren aufgebaut haben und dass wir in der Region Hannover Pionierarbeit geleistet haben und schon sehr viele neue Bogenschützen gewonnen haben und noch gewinnen werden.“

9) BEARPAW: Kannst Du Dir ein Leben komplett ohne den Bogensport vorstellen?
„Absolut nein. Ein Tag ohne Bogen in der Hand ist ein verlorener Tag.“

10) BEARPAW: Das stimmt! Was wäre denn Dein größter Wunsch für die Branche?
„Eine größere Lobby insgesamt. Mehr Zusammenhalt in den einzelnen Verbänden und wenn ich an unsere Unternehmensform denke mehr Beratung beim Kauf, weniger Onlinefragebogen und Pseudoberatungen.“

11) BEARPAW: Was möchtest Du den Leuten da draußen mitgeben? Hast du ein persönliches Anliegen?
„Genießt jede freie Minute mit eurem Bogen, habt Spaß und lasst uns die Gemeinde der Bogenschützen immer ehrlich und fair bleiben. Miteinander ist deutlich schöner als Gegeneinander.“

Viel Spaß beim Lesen.

Dein BEARPAW-Team